Willkommen in Graz!

Prof. Gerald Zenz; Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft; Foto Furgler / Verwendung frei fuer die Berichterstattung ueber die TU Graz unter Nennung des Copyrights.

Das Wasserbausymposium Graz 2018 folgt einer langjährigen Tradition von Veranstaltungen in dieser Reihe und wird in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl und Versuchsanstalt für Wasserbau der TU München und der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie an der ETH Zürich veranstaltet. Das Symposium wird durch namhafte Institutionen unterstützt.
Der Wasserbau setzt im Spannungsfeld von Ökologie, Öffentlichkeit und Wirtschaft große Infrastrukturprojekte um. Dazu werden beim Symposium Graz 2018 theoretische und praktische Aspekte wasserbaulicher Aufgaben vorgestellt und diskutiert.
Fachlich sind diese Herausforderungen den hydraulischen Fragestellungen, dem Hochwasserschutz, dem Wasserkraftausbau durch Hoch- und Niederdruckanlagen, der Wasserwirtschaft, dem Betrieb von Anlagen und ökologischen Aspekten zugeordnet.
Dem interdisziplinären Ansatz zur Einübung in die Öffentlichkeitsarbeit wird durch Diskussionen und in Abendveranstaltungen Rechnung getragen. Auf gut Österreichisch:
“Durchs Reden kommen d’Leut zam!”

Die Symposiums Schwerpunkte sind

  • Ausbildung / Weiterbildung
    Ausbildungsziele für Bauingenieure – Vergleich
    der Studienpläne (ETH, TUM, TU Graz). Weiterbildungsmöglichkeiten
    während des Berufslebens
    (Life Long Learning).
  • Hochwasserschutz
    „Risiko und Katastrophenmanagement“ als integraler
    Bestandteil der modernen Wasserwirtschaft.
  • Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie
    Erfahrungsberichte
  • Speicherbewirtschaftung im 21. Jahrhundert
    Geänderte Zeiten erfordern geänderte Maßnahmen;
    flexible Energiespeicher. Vor- und Nachteile
    einer modernen Speicherbewirtschaftung.
  • Betrieb, Erhaltung und Überwachung von wasserbaulichen
    Anlagen
    Berichte über Erfahrungen im Wandel der Zeit
    (Stichworte: Lebenszyklus, Nachhaltigkeit, Mehrzwecknutzung).
  • Aktuelle Wasserkraftprojekte
    Schwerpunkte: Schutzwasserwirtschaft
    Wasserkraftanlagen
    Energiewende
  • Aktuelle Forschungsprojekte

Die Konferenz wird maßgeblich von folgenden Institutionen unterstützt, wofür wir uns freundlich bedanken.

AGAW Arbeitsgemeinschaft Alpine Wasserkraft e.V.
alumniTUGraz 1887 Gesellschaft der Absolventen, Freunde und Förderer der Technischen Universität Graz
ATCOLD Österreichisches Nationalkomitee für Talsperren
DTK Deutsches TalsperrenKomitee e.V.
STK Schweizerisches Talsperrenkomitee
ÖWAV Österreichischer Wasser-und Abfallwasserwirtschaftsverband
WaWi Fachzeitschrift Wasserwirtschaft

Wir wünschen allen Teilnehmern anregende Diskussionen während unserer Veranstaltung in Graz und freuen uns darauf, soziale Kontakte während unseres Rahmenprogrammes zu pflegen.

Im Namen des Organisationskomitees

Gerald Zenz
Vorstand des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft, TU Graz

Willkommen zum 19. Wasserbau Symposium!

Prof. Robert Boes, Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie, ETH Zürich

Die zweijährlich wechselweise von den Wasserbauinstituten der TU Graz, TU München und ETH Zürich durchgeführten Wasserbausymposien sind im Fachgebiet des alpinen Wasser- und Flussbaus eine feste Grösse im Veranstaltungskalender. Trotz der zunehmenden Anzahl an Fachtagungen haben sie nicht an Bedeutung verloren. Der Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen den Akteuren aus Wissenschaft, Verwaltung und Praxis ist in Zeiten des schnellen Wandels der gesellschaftlichen, politischen, gesetzlichen und nicht zuletzt technologischen Rahmenbedingungen wichtiger denn je. Im Wasserbau sind die Herausforderungen in Zeiten von verschärften Vorgaben der Gewässerschutzgesetzgebung, forcierter Naturgefahrenprävention und Energiewende bei gleichzeitig alternder Infrastruktur enorm vielfältig. Das diesjährige Wasserbausymposium in Graz nimmt diese Themen auf und bietet eine ideale Plattform für einen Blick auf aktuelle Entwicklungen in Österreich, Deutschland, der Schweiz und darüber hinaus.

Ich freue mich auf spannende und kurzweilige Vorträge, Diskussionen und Gespräche in der schönen Steiermark!

Robert Boes

Direktor der VAW, ETH Zürich

 

Prof. Peter Rutschmann; Lehrstuhl Wasserbau und Wasserwirtschaft
Foto: Andreas Heddergott / Verwendung frei fuer die Berichterstattung ueber die TU Muenchen unter Nennung des Copyrights

Das jeweils gemeinsam durchgeführte Wasserbausymposium verbindet den Lehrstuhl für Wasserbau und Wasserwirtschaft der TU München mit den befreundeten Lehrstühlen aus Graz und Zürich. Aus einer persönlichen Freundschaft der jeweiligen Ordinarien geboren, folgt die Veranstaltung einer langen Tradition und persönliche Freundschaften prägen auch heute noch deren Charakter. Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bekommen hier die Möglichkeit, erstmals auf „großer Bühne“ aufzutreten und ihre Forschungen zu präsentieren. Mit zusammen aktuell rund 30 Doktoranden tragen die beteiligten Lehrstühle maßgeblich zum wissenschaftlichen Nachwuchs im deutschsprachigen Raum bei und manch einer der ehemals erstmalig Vortragenden sitzt heute selber auf einem Professorenstuhl oder arbeitet in namhafter Stellung in der Privatwirtschaft. Neudeutsch sprechen wir heute von den „Peers“, den Ansprechpartnern, mit denen  unser Nachwuchs an Veranstaltungen in Kontakt treten und Austausch pflegen kann. Die Idee ist nicht neu, sie wurde vielmehr von unseren Vorgängern, den Professoren Hans Blind, Helmut Simmler und Daniel Vischer vor langer Zeit kreiert. Dieses wertvolle Gut tragen wir gemeinsam in die Zukunft!

Peter Rutschmann

Vorstand des Lehrstuhls für Wasserbau und Wasserwirtschaft, TU München

 

Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft

 

 

 

Tagungsort

Du musst hier nicht nach Kultur suchen. Sie ist gleich um jede Ecke.

Keine andere Stadt bietet so viel Abwechslung auf so kleinem Raum, zusammen mit dem sonnigen südlichen Ambiente als Bonus: futuristische Architektur direkt neben mittelalterlichen Häusern in einem Labyrinth aus alten Gassen und Plätzen.
Wenn Sie dachten, Sie hätten schon alles gesehen, dann riskieren Sie erneut einen Blick: Schauen Sie sich einmal in der einzigartigen Stadt Graz um und Sie werden begeistert sein! Entdecken Sie die vielen Sehenswürdigkeiten, die Möglichkeiten, die Stadt bei Führungen oder Veranstaltungen kennenzulernen. Auch wenn Sie in Graz nur für einen Abstecher, einen Tagesausflug, Städtereise oder Wochenendausflug sind – wir haben viele nützliche Tipps für einen gelungenen Aufenthalt!
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage von Graz Tourismus oder laden Sie die Broschüre Graz 2018“ herunter.

Termine

Alle Interessenten werden gebeten, Einreichungen
ausschließlich in digitaler Form an die Symposiums
E-Mail Adresse zu senden. Die Formatvorlagen finden
Sie am Ende dieser Seite als ZIP-Datei zum Download.

Sie werden gebeten, folgende Fristen einzuhalten

30.03.2018   Beginn Anmeldung

04.04.2018   Kurzfassung (Frist verlängert)

20.04.2018   Mitteilung Annahme Kurzfassung

15.06.2018   Einreichung Langfassung (Frist verlängert)

22.06.2018   Mitteilung Annahme zum Vortrag (Frist verlängert)

07.09.2018   Anmeldeschluss

18.09.2018   Beginn des Symposiums

„Um eine überschaubare Bearbeitung  und ein einheitliches Endlayout sicherzustellen, dürfen wir Sie bitten, ausschließlich die bereitgestellten Formatvorlagen zu verwenden. Danke!“

FORMATVORLAGEN Graz 2018

 

 

Kontakt

Adresse
Technische Universtät Graz
Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft
Stremayrgasse 10/II
A-8010 Graz

Öffnungszeiten Sekretariat
Montag bis Freitag 09:00 – 12: 30 Uhr

E-Mail
graz2018@tugraz.at